31. Januar 2016

Gyoza mit Räuchertofu und Austernpilzen (vegan)


Gyoza sind japanische Teigtaschen, die sich dadurch von den anderen asiatischen Exemplaren unterscheiden, dass sie in einer Pfanne gebraten und gleichzeitig gedämpft werden. Dadurch hat man am Boden knusprigen Teig und der obere Teil der Gyoza wird schön weich und zart. Ich habe mich einer veganen Füllung an die Zubereitung gewagt, mit einer Mischung aus Austernpilzen und Räuchertofu. Die kleinen Teigtaschen kann man aber mit allem Möglichen füllen. Zum Dippen gab es bei uns eine Mischung aus Sojasoße und Sesamöl, in die ich noch ein paar Sesamsamen und Schnittlauchröllchen gerührt habe.


Zutaten:

  • 2 Päckchen Gyoza-/Manduteig (Asialaden)
  • 300g Austernpilze, geputzt und gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt 
  • fein gehackter Ingwer (Menge nach Geschmack)
  • 1 kleine rote Chillischote, fein gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 EL Kokosöl
  • 175g Räuchertofu, zerkrümelt
  • 3 - 4 EL Sojasoße
  • 1 -2 EL Sesamöl 



1.  Gyozateig auftauen lassen.

2. Eine große Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen, Kokosöl  darin schmelzen und die Austernpilze, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Chili darin anbraten. Unter ständigem Rühren rösten, bis die Pilze zusammengefallen sind und etwas Farbe bekommen haben.

3. Räuchertofu unterrühren und für 2 - 3 Minuten mitbraten. Sojasoße und Sesamöl untermischen und die Pfanne vom Herd ziehen.

3. Je etwa einen Teelöffel in die Mitte eines Teigblattes füllen, die Ränder mit Wasser befeuchten und in der Mitte zusammen klappen. Die Ränder fest zusammendrücken und kleine Falten formen (das sieht nicht nur hübsch aus, die Soßen bleiben so später auch besser hängen).

4. Den beschichteten Boden einer Pfanne oder eines Topfes MIT Deckel mit Kokosöl einfetten und die Gyoza eng aneinander hineinsetzten.

5. Mit niedriger bis mittlerer Hitze die Gyoza für ca. 2 Minuten kurz anbraten lassen. Etwa 200 ml Wasser hinzugeben und den Deckel aufsetzen. Für ungefähr 10 Minuten dämpfen, bis der Teig gar ist. Eventuell muss zwischendurch nochmal etwas Wasser nachgeschüttet werden.

6. Guten Appetit!

1 Kommentar:

  1. Wow das sieht ja köstlich aus!Ein tolles Rezept, macht mir richtig Lust das direkt zu probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Kommentar nimmst. Falls du Fragen hast, kannst du mir diese auch per Mail an christine@barsista.de schicken!