11. April 2015

Kaffekunde und Latteart im Baristakurs

Vor kurzem habe ich die Möglichkeit bekommen, mir auf der Seite von mydays ein Erlebnis auszusuchen. Da ich seit Jahren in verschiedenen Cafés arbeite, nutzte ich die Chance um mit einem Barista-Kurs mein Wissen über Kaffee zu vertiefen und mehr Übung in der Kunst der Latteart zu bekommen. Ich habe das Erlebnis von mydays geschenkt bekommen und dabei wurde mir überlassen, wie ich darüber berichte.


Der Kurs fand an einem Sonntag-Vormittag ganz in meiner Nähe in Untergiesing statt. Die zehn Teilnehmer wurden mit einem Kaffee und einem frischen Croissant begrüßt. Die meisten der anderen Teilnehmer interessierten sich vor allem für Tipps, die sie für ihre Kaffeemaschine zu Hause gebrauchen könnten. Die Veranstalter haben sich viel Mühe gegeben, auf die unterschiedlichen Interessen einzugehen.

Bevor wir uns an die Kaffeemaschine gewagt haben, bekamen wir eine Einführung in die verschiedenen Kaffeesorten und Röstmethoden, ebenso in die verschiedenen Anbaugebiete und Qualitätsunterschiede.
Besonders interessant fand ich die Unterschiede zwischen Fair Trade und Direct Trade, was mir bisher kein Begriff war. Direct Trade bedeutet, dass die Kaffeeproduzenten die Bohnen vor Ort bei kleinen Produzenten einkaufen, wodurch wie beim Fairtrade Familien unterstützt werden und eine Unabhängigkeit vom Handel auf dem Weltmarkt ermöglicht werden kann. Im Vergleich zum Fair Trade ist beim Direct Trade die Qualität des Kaffees allerdings höher. Direct Trade Kaffee bekommt man zum Beispiel bei Quijote Kaffee.
An der Kaffeemaschiene lernten wir in der Praxis, wie die Mahlmaschine eingestellt werden muss und wie der Kaffee in die Maschine eingespannt werden muss. Ebenso übten wir das Milchschäumen und Gießen von Mustern in die Kaffeetasse. Für Interessierte gab es auch noch eine kleine Einführung in das Nutzen der AeroPress, einer manuell betriebenen, handlichen Kaffeemaschiene, in der sowohl Espresso- als auch Kaffeebohnen benutzt werden können. Auf der Seite von m-presso, den Veranstaltern des Kurses, findet man Video-Tutorials zu den unterschiedlichen Geräten und zum Milchschäumen.

Als ich mir den Kurs auf der mydays-Seite ausgesucht habe, dachte ich mir erst, dass 80 Euro für einen dreistündigen Kurs schon ein recht happiger Preis sind. Doch diese Zeit war gefüllt mit informativen Anregungen, praktischen Übungen und Kostproben, sodass der Preis meiner Meinung nach völlig gerechtfertigt ist. Der Barista-Kurs ist ein schönes Geschenk für alle Kaffeefreunde, die Wert auf einen qualitativ hochwertigen und besonderen Genuss legen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Kommentar nimmst. Falls du Fragen hast, kannst du mir diese auch per Mail an christine@barsista.de schicken!