30. Januar 2015

Chandra Malai Kofta (vegan)


Indische Küche finde ich einfach immer wieder gut. Dieses Rezept ist eine vegane Abwandlung eines cremigen indischen Klassikers. Das Rezept stammt aus dem Kochbuch Isa Does It: Amazingly Easy, Wildly Delicious Vegan Recipes for Every Day of the Week* von Isa Chandra Moskowitz, das für mich schnell zu einem meiner absoluten Lieblinge geworden ist. Auch wenn es auf den ersten Blick ein wenig aufwendiger wirkt, steht das Gericht relativ schnell auf dem Tisch. Besonders überzeugt hat mit die selbstgemachte Cashewsahne, die für mich eine richtig gute Sahnealternative ist.



Zutaten: 

Koftas:

  • 1/2 Dose Kichererbsen, abgetropft
  • 1 kleine Handvoll gehobelte Mandeln
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 2 Zuchini
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 TL frischer Ingwer, fein gehackt
  • Salz und Pfeffer
  • 1 cup Semmelbrösel

Soße:

  • 1 cup Cashewkerne, mindestens 2 Stunden eingeweicht
  • 2 cup Gemüsebrühe
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 TL frischer Ingwer, fein gehackt
  • mildes Currypulver, Garam Masala, gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Dose (400 ml) Kokosmilch
  • 3 EL Tomatenmark
  • Salz und Pfeffer
  • 1 große Handvoll Erbsen, gefroren

1. Für die Koftas die Kichererbsen in einer Schüssel mit Hilfe einer Gabel zerdrücken. Die Mandeln zusammen mit dem Kreuzkümmel in einer Pfanne rösten, bis sie etwas Farbe bekommen haben.

2. Die Zucchini grob raspeln und gemeinsam mit den Mandeln, Kreuzkümmelsamen, Knoblauch und Ingwer unter die Kichererbsen mischen und die Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Zuletzt die Semmelbrösel untermischen und den Teig gut durchkneten. Für 30 Minuten kühl stellen.

3. Für die Cashewsahne die eingeweichten Cashewkerne mit der Gemüsebrühe im Standmixer oder mit dem Pürierstab mixen bis sie richtig cremig geworden ist (je nach Mixer 2 bis 5 Minuten). Die Zwiebeln im Kokosöl in einem mittelgroßen Topf glasig andünsten.

4. Knoblauch, Ingwer und die Gewürze unter die Zwiebeln rühren und braten, bis der Knoblauch zu duften beginnt. Tomatenmark, Cashewsahne und Kokosmilch unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Soße für 20 bis 25 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis sie etwas eingedickt ist.

5. Während die Soße köchelt, kann man aus der Koftamasse etwa 12 Nocken formen und in einer Pfanne mit etwas Kokosöl anbraten. Die Erbsen kurz vor dem Servieren unter die Soße rühren und durcherhitzen

6. Zum Servieren etwa 3  der gebratenen Koftas auf etwas Basmatireis anrichten und mit der Soße übergießen. Wer mag kann noch gehackten Koriander oder gehobelte Mandeln über das Gericht streuen. Guten Appetit!



1 Kommentar:

  1. Sieht sehr lecker aus. Indisch esse ich auch unheimlich gerne und seid ich vegan bin noch lieber, da es so viel Auswahl gibt=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Kommentar nimmst. Falls du Fragen hast, kannst du mir diese auch per Mail an christine@barsista.de schicken!