26. Oktober 2014

Samosa-Strudel


Am Besten beim Kochen finde ich persönlich Rezepte, für die ich nicht lauter Zutaten einkaufen muss, von denen die Reste dann den Vorratsschrank verstopfen. Für diese Strudel musste ich nur den Strudelteig kaufen, die restlichen Zutaten hatte ich schon zu Hause. Das Rezept soll meine Lust auf fritierte indische Vorspeisen befriedigen, nur ohne die Berge an Fett und Gestank in der Wohnung.
Dazu gab es einen Dip aus Joghurt, geraspelten Gurken, Knoblauch und Petersilie.
Habt ihr einen Tip für einen veganen Dip zu Gerichten wie diesem? Ich mag etwas kühles und frisches und mit Joghurtalternativen habe ich bisher nicht so gute Erfahrungen gemacht.

Zutaten:

- 300g vorwiegend festkochende Kartoffeln
- 150g rote Linsen
- 1 Zwiebel
- 2 Knoblauchzehen
- 1 rote Paprika
- neutrales Öl
- 1 daumengroßes Stück Ingwer
- Garam Masala, Cayennepfeffer, Curry Pulver, Salz und Pfeffer
- frisch gehackte Petersilie
- 1 Päckchen Strudelteig
- Schwarzkümmelsamen

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.  In einem Topf mit Wasser bedecken und bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. Nach 5 Minuten Kochzeit die Linsen unterrührern und weiterköcheln lassen, bis alles gar ist (10-15 Minuten). Während die Kartoffeln kochen Zwiebeln, Knoblauch und Paprika kleinschneiden und in einer Pfanne in etwas Öl scharf anbraten. Die fertig gegarrten Kartoffeln und Linsen in einem Sieb abtropfen lassen und zurück in den Topf geben. Mit einem Kartoffelstampfer die Kartoffel-Linsen-Mischung zerdrücken. Das gebratene Gemüse unterrühren und den Ingwer reiben und unterrühren. Kräftig mit den unterschiedlichen Gewürzen  würzen und die Petersilie untermischen. Die Füllung auf die Strudelteigblätter verteilen, die Seiten einschlagen und einrollen. Mit etwas Öl bestreichen und ein paar Schwarzkümmel bestreichen. Im  vorgeheiztem Backofen bei 170°C für 20 bis 25 Minuten backen.
Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Was für ein Sojaghurt nutzt du denn?
    Ich nehme für so etwas immer das von Sojade. Weil Sojaghurt die Säure fehlt (finde ich zumindest), gebe ich immer ein bisschen Zitronensaft dazu. Wenn dann noch Knoblauch und frische Kräuter dazu kommen, schmeckt man den Unterschied mMn kaum noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Marke ich gekauft habe, weiß ich nicht mehr. Ich fand ihn nur viel zu süß auch ohne Zuckerzusatz. Aber ich probiers gern mal mit Sojade und Zitronensaft :-) Vielen Dank für den Tipp!

      Löschen
  2. Ich hänge auch sehr an meinen Joghurtsoßen und -dips und habe bisher keine taugliche vegane Alternative gefunden. Sojade-Joghurt taugt mir leider auch nur mit sehr vielen Gewürzen und nur halbwegs. Vielleicht wäre ein Dip auf Mandelmus-Basis mit Zitronensaft eine Möglichkeit? In dieser Richtung experimentiere ich gerade.
    Also, eine gute Idee hab ich leider nicht, aber immerhin Verständnis kann ich anbieten ;)
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich mit meinem Problem nicht alleine bin :) Ich probier es mal mit dem Tipp von Melissa. Bin gespannt was die Mandelmus-Experimente hervorbringen!

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Kommentar nimmst. Falls du Fragen hast, kannst du mir diese auch per Mail an christine@barsista.de schicken!