18. Mai 2014

Rhabarbersirup und ein Cocktail für den Sommer



Ich muss zugeben, dass dies das allereste Mal war, dass ich Rhabarber verwendet habe. Das Rezept für den Sirup habe ich von dem Blog Coconut & Vanilla und ein kleines bisschen abgewandelt.
Dazu gibt´s noch ein Rezept für eine kleinen Cocktail mit Rhabarbersirup. Ich trinke recht selten Alkohol und Sekt und co. kann ich nicht ausstehen. Stattdessen habe ich Weißwein verwendet, von dem man dank dem Rhabarber aber auch nicht so viel schmeckt (Achtung, Katergefahr!)

Rhabarbersirup:

Zutaten:

- 1 kg Rhabarber
- 750g Zucker
- 300ml Wasser
- 1 Limette
- gemahlene Vanille

Den Rhabarber ungeschält (das sorgt für die schöne Farbe) in kleine Stücke schneiden und mit dem Zucker verrühren. Mindestens 3 Stunden stehen lassen und dabei gelegentlich umrühren. Die Rhabarber-Zucker-Mischung mit dem Wasser, der geriebenen Schale und dem Saft der Limetten  und einer Priese gemahlener Vanille aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten kochen lassen, bis der Rhabarber sehr weich ist. Durch ein feines Sieb gießen, den Sirup noch einmal kurz aufkochen lassen und in sterilisierte Flaschen füllen (Glasflaschen sterilisiert man indem man sie 20 Minuten bei 100 °C in den Ofen legt, Deckel 10 Minuten in kochendes Wasser legen. Hab ich vorher auch nicht gewusst :-)).

Sommercocktail

Den Boden eines Glases mit Rhabarbersirup bedecken, etwas zerpflückte Minze dazu geben und mit halb Weißwein (Ich hab keine Ahnung von Wein, habe einen trocken Bio-Riesling aus dem Supermarkt benutzt) und halb sprudelndem Mineralwasser aufgießen.
Falls ihr so wilde Partysäue seid wie ich, könnt ihr den Wein auch weg lassen :-)


Kommentare:

  1. Rhabarbersirup! Das ist eine gute Idee und schaut gut aus. So ein schönes Rot! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Mu

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für das schöne Rezept! Ich habe es gestern gleich nachgekocht und den Rhabarber geschält. Die Schale kam aber zusammen gebunden mit in den Zuckertopf. Dadurch bekommt der Sirup seine tolle rote Farbe und wenn man die Schalen am Ende raus fischt kann man den Rest als leckeres Kompott essen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Kommentar nimmst. Falls du Fragen hast, kannst du mir diese auch per Mail an christine@barsista.de schicken!