9. November 2013

Veggieburger mit Kidneybohnen und Kürbis



... oder auch die Retter aus der Tiefkühltruhe!
Diese leckeren, veganen Burger gibt es bei mir immer häufiger, je stressiger meine Woche ist. Ich nehme mir am Wochenende etwas Zeit um einen ganzen Schwung Veggieburger vorzubereiten und dann ungebraten nebeneinander auf einem Brett, das mit Backpapier belegt ist, einzufrieren. Nach ein paar Stunden können sie dann in eine Tupperdose oder Plastikbeutel umgefüllt werden.


Was man dann mit den fertigen Burgern anstellt, ist jedem selbst überlassen. Sie schmecken in Wraps & Pitabroten,  als Beilage zu Salaten oder in einer Semmel. Ich mag dann am Liebsten Salat, Gurke, Avocado, scharfes Ayvar und etwas Mayonaise dazu.

Statt dem Kürbis habe ich auch schon eine große Süßkartoffel verwendet, die ich im Ganzen im Ofen gegarrt und dann aus der Schale gekratzt habe. Der Teig ist dann allerdings etwas weicher und man brauch vielleicht etwas Mehl um ihn weiterverarbeiten zu können.

Zutaten (für etwa 10 Stück):
- 1/2 kleiner Hokaidokürbis in Stücke geschnitten (ca. 300g)
- 2 Dosen Kidneybohnen, abgetropft und abgespült (Abtropfgewicht 240g)
- 1 Zwiebel
- 2 - 3 Knoblauchzehen
- Salz, Pfeffer, Paprika, Currypulver, Kreuzkümmel
- Semmelbrösel
- Olivenöl

Den Kürbis auf ein Backblech geben, mit etwas Olivenöl und Salz mischen und im Ofen bei 200°C ca. 20 Minuten backen. Er darf ruhig etwas Farbe bekommen. Anschließend den Kürbis in eine große Rührschüssel geben und kurz ausdampfen lassen. Mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel (ganz schön anstrengend) zerdrücken. Die Kidneybohnen dazugeben und fleißig weiterstampfen, es dürfen ein paar Stücke bleiben. Zwiebel und Knoblauch sehr fein hacken (ich nehme dafür einen Blitzhacker) und unter die Masse rühren. Nach Geschmack würzen, für mich dürfen die Bratlinge etwas schärfer sein. So viele Semmelbrösel unterrühren, dass man den Teig mit den Händen weiterverarbeiten kann (eine kleine Hand voll). Der Teig sollte noch ein wenig weich sein, aber nicht kleben. Bratlinge formen und in Semmelbröseln wenden, das ergibt beim Braten eine schöne Kruste. Danach müssen die Veggieburger nur noch in einer Pfanne goldbraun gebraten oder wie oben beschrieben eingefrohren werden.



Kommentare:

  1. Ein super Rezept! Beim Zerstampfen von Kürbis und Kidneybohnen kann man aufgestaute Aggressionen vom Arbeitstag raus lassen. Belohnt wird man mit super schmackhaften Bratlingen. Ich habe garnicht so viele Gewürze in die Mischung gegeben, der gebackene Kürbis schmeckt alleine schon super.

    AntwortenLöschen
  2. Haha, ein Kartoffelstampfer kann eine teure Therapie ersetzen :-) Freut mich, wenns geschmeckt hat! liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Besonders effektiv ist es, wenn man nur die Gabel verwendet :-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Kommentar nimmst. Falls du Fragen hast, kannst du mir diese auch per Mail an christine@barsista.de schicken!